Home
Biografie
Termine
Beiträge
Musik
Literatur
Film / Medien
Politik
Galerie
Kontakt

  Literatur

Graham Greene

Das Universum der letzten Dinge - Die unbesiegbaren Verlierer des Graham Greene: Zur Neuverfilmung seines Romans "Das Ende einer Affäre"; in: Süddeutsche Zeitung, am 12. / 13. Februar 2000, Titel, Nr. 35.
"Wir können keine Sünden begehen, die nicht schon vor uns irgend einer der Heiligen begangen hat." Ein Satz, der sich in bemerkenswerter Gradlinigkeit durch Werk und Leben des Schriftstellers Graham Greene zieht. ..."

Das Land des Todes betreten, ohne zu Sterben - Ein Unerforschlicher wird erforscht: Graham Greene und seine Biographen; in: Süddeutsche Zeitung, am 6. / 7. / 8. April 1996, S. VI / II.
"Zu weilen verteilte er in Londoner Nachtklubs Visitenkarten mit dem amen Major Scobie (der hatte sich in seinem Roman "Das Herz aller Dinge" aus Liebe zu Gott das Leben genommen). ..."

Abtauchen in die tiefsten Klüfte - Kundschafter, Späher und Spitzel auf den Spuren von Graham Greene; in: Süddeutsche Zeitung, am 8. / 9. Oktober 1994, S. V3 / 10, Nr. 232.
"Es war ein Leben voller Schwächen, ein Menschenleben. "Wir können keine Sünden begehen, die nicht schon vor uns irgendeiner der Heiligen begangen hat." Als Graham Greene 66jährig am 3.April 1991 starb, war fast alles über ihn bekannt: ..."

The German-Austrian-Connection; in: The Newsletter of the Graham Greene Birthplace Trust; Herbst 2004.
"Ilustrating his talk with allusions to items from this year's and previous Festival programmes Alexander Kulpok dealt with Greene's love of Germany, with German characters in his novels, Graham and Hugh Greene's links with Germany in World War II, and showed how the two brothers helped in different ways to rebuild Germany, after the last war..."


(Vorstellung eines Greene-Konterfeis in Berkamsted)

Franz Kafka

Die Angriffe, die Angst - und die Ratten - Eine Stadt ohne die geringste Zuflucht: Die schwierige Beziehung zwischen Prag und Kafka, einem ihrer größten Bürger; in: Süddeutsche Zeitung, am 22. / 23. Juli 2000,  S. II, Nr. 167.
"Die Stadt hat ihn gequält. Er hat sie gefürchtet, gehasst und geliebt. So wie er alles liebte, was ihn vernichtete. Franz Kafka lebte und litt in seiner Geburtsstadt Prag "ohne die geringste Zuflucht..."

An lauen Abenden ist ein so starker Duft... - Franz Kafkas letzter Wohnsitz in Berlin; in der Süddeutschen Zeitung
"Die letzte Schlacht gewinnen wir" - ein Satz, der aus Franz Kafkas Gleichnisfülle stammen könnte. Dort ans Mauerwerk gesprüht, wo Kafka sechs Wochen lang seinen letzten Berliner Wohnsitz hatte: damals Heidestraße, heute Busseallee..."

Anthony Burgess

"Jede Kunst ist irgendwo Gauklerspiel" - Gespräch mit Anthony Burgess, dem Autor von "Clockwork Orange"
"Anthony Burgess, der 70jährige britische Schriftsteller und Komponist, macht dieser Tage dem 750jährigen Berlin seine Aufwartung. Burgess ist in seinem Leben viel gereist, hat an die fünfzig Bücher geschrieben und fünf Syinphonien komponiert. Stets lag er mit Gott und der Welt und seiner englischen Heimat im Streit. ..."


(Interview mit Anthony Burgess)

Robert Louis Stevenson

Der Geschichtenerzähler Über die erzählerische Vitalität und Vielfalt des Dichters Robert Louis Stevenson, in: Süddeutsche Zeitung

 

       

(Robert Louis Stevenson)

 

(Meistererzählungen)

 

(Mit einem Hinweis auf A. Kulpok)

 

Leo Tolstoi

Rebell im Bauernkittel - Leo Tolstoi und die zaristische Zensur: Vor hundert Jahren wurde in Russland verboten, seine Werke zu rezensieren
"Leo Tolstoj war ein Wegbereiter für den Untergang des Zarenreichs. Ein Adliger im Bauernki ttel, verehrt wie ein Heiliger, eine moralische Instanz, von Jüngern umgeben, respektvoll geschont von den Bütteln des Zaren. Doch im Jahr 1901endete die Rücksichtnahme der Obrigkeit. ..."

Boris Pasternak

Über allem die Liebe - Zum 100. Geburtstag von Boris Pasternak; in: Süddeutsche Zeitung, am 10. Februar 1990.
"Am 29.Januar 1890alten Stils wurde ich in Moskau geboren", schrieb Boris Pasternak - Sohn der Pianistin Rosalie Kaufmann und des Malers Leonid Pasternak - in seinem kurzen Lebensbericht "Über mich selbst". Die Oktober-Revolution hat den Lebensstil und den Kalender verändert. Nach heutiger Zeitrechnung wurde Pasternak vor 100Jahren am 10.Februar geboren..."

Sir Hugh Carleton Greene

"Ich bin hier selber fremd" - Zum 85. Geburtstag von Sir Hugh Carleton Greene; im: Kultur-Report auf der Studiowelle-Saar, am 2. Oktober 1989, um 20:30 Uhr.
"Vor genau fünf Jahren '.vurde auf der Studiowelle SaaTder erste "Kultur-Report" ausgestrahlt. In der Start-Ausgabe dieser Schwerpunkt -Sendungen, in denen jeweils eine Stunde lang aktuelle Themen und Trends aus der internationalen Kulturszene aufgegriffen werden, standen Leben und Werk von Sir Hugh Carleton Greene im Mittelpunkt..."

Am Rande: Deutschland als roter Faden - Sir Hugh Carleton Greene wird 75; in: Süddeutsche Zeitung, am 9. / 10. November 1985.
"Er ist ein Grandseigneur, ein sehr britischer obendrein. Wer ihm begegnet, der berichtet hernach von seiner Bescheidenheit und seinem Humor, von dem scharfsinnigen Schalk, der in ihm sitzt, aber auch von Distanz und Reserve. ..."

Weitere:

Presenting utopia as reality for the girl on the street - Eugenie Marlitt

Auf der Welt sein - Zum 75. Geburtstag von Max Frisch; im Berliner Tagesspiegel

Am Rande: Die Mikroben der Dummheit - Zum 100. Geburtstag von Curt Goetz; in: Süddeutsche Zeitung, am 12. / 13. November 1998.

Sehnsüchtiger Träumer - Ein Leben lang - Fast vergessen: Zum 50. Todestag des Dichters Gerhart Hauptmann; in der Süddeutschen Zeitung

Odyssee unter leerem Himmel - Ein Dichter der Demokratie: Zum 175. Geburtstag Herman Melvilles

Leben und Sterben an der Grenze - Auf der Flucht vor den Nationalsozialisten: Der Tod des Schrifdtstellers und Philosophen Walter Benjamin vor 60 Jahren im spanischen Port Bou; in: Süddeutsche Zeitung, am 30. September 2000, S. 11, Nr. 226.

Die Schöpfung ist noch nicht zu Ende - Ein Idealist, der eine gottlose Welt durch Liebe retten will: Erinnerungen an den amerikanischen Autor Thornton Wilder

Pfadfinder in vielen Welten - Ein Decrescendo an Realität und ein Crescendo an Schönheit: James Franklin Cooper schrieb nicht nur den "Lederstrumpf"; in: Süddeutsche Zeitung, am 8. / 9. September 2001, Titelseite des Feuileetons, Nr. 207.

Top
Reinickendorfer Zeitung, Waidmannsluster Damm 149, 13469 Berlin  | akulpok@aol.com